Zu Inhalt springen Zu Fußbereich springen

Lernplattform gesucht?
Hier geht's zu allen Anwendungen!

Medienpädagogische Fachzeitschriften

Es ist Aufgabe der Schule, Kinder und Jugendliche beim Umgang mit modernen Medien zu begleiten und sie in ihren Medienkompetenzen zu stärken.

Medienpädagogische Fachzeitschriften und Onlineportale liefern Lehrkräften hierfür wertvolle Informationen – für den eigenen Unterrichts, Hintergrundwissen zu aktuellen medienwissenschaftlichen Themen, Einblicke in den aktuellen wissenschaftlichen Diskurs und vieles mehr. Medienpädagogische Fachzeitschriften sich eine wichtige Ressource und können Lehrkräfte bei der professionellen Gestaltung von Unterricht und bei der Erfüllung ihres Erziehungsauftrags unterstützen.

Medienimpulse. Beiträge zur Medienpädagogik

„Medienimpulse. Beiträge zur Medienpädagogik“ ist eine medienpädagogische Fachzeitschrift, die bereits seit 1962 der Frage nachgeht, wie Medien in der pädagogischen Praxisgebraucht werden, wie der Einsatz medialer Werkzeugewissenschaftlich reflektiert und in der Pädagogik praktisch gestaltet werden kann.

Die Zeitschrift basiert auf einem breiten Verständnis von Medienpädagogik. Publiziert werden Beiträge über die Arbeit mit Medien vor allem in Schulen sowie aus allen Bereichen der medienpädagogischen Forschung, zu Kunst und Kultur, Bildung und Politik und pädagogischen Materialien. In der Zeitschrift werden auch Einladungen zu medienpädagogischen Veranstaltungen und Berichte darüber veröffentlicht.

Die Beiträge werden seit der Ausgabe 01/2009 unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht. Sie dürfen kostenfrei kopiert und verwendet werden.

Die Zeitschrift erscheint vier Mal im Jahr.

proJugend

Die Fachzeitschrift „proJugend“ der Aktion Jugendschutz, Landesarbeitsstelle Bayern e.V. informiert und diskutiert aktuelle Gefährdungen von Kindern und Jugendlichen, Fragen zum Kinder- und Jugendschutz und stellt verschiedene Gewalt- und Suchtpräventionsansätze und -beispiele dar. Ebenso wird regelmäßig die Medienpädagogik ins Zentrum des Magazins gestellt.

Das Magazin wird vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales gefördert und erscheint drei Mal im Jahr als Printmagazin und als digitales Magazin. Das kostenpflichtige Abonnement kann über den Webshop der Aktion Jugendschutz Bayern abgeschlossen werden. Der Grundsatzbeitrag jeder Ausgabe steht auch online kostenlos zum Download zur Verfügung.

Erweitert wird das Angebot durch einen Online-Zugang mit weiteren Informationen und Materialien.

mediendiskurs

Das vom Verein Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) publizierte Printmagazin „mediendiskurs“ liefert Informationen und Berichte über aktuelle Entwicklungen im Jugendmedienschutzes, in der Medienwissenschaft, der Medienpolitik und Medienpädagogik. Das Magazin ist eine konsequente Erweiterung und Anpassung des von 1997 bis 2022 veröffentlichen Magazins „tv diskurs“. 

In jeder Ausgabe wird ein Schwerpunktthema aus verschiedenen Blickwinkeln aufgegriffen. Weiterhin wird über aktuelle Mediendiskussionen berichtet, medienrechtliche und -politische Entscheidungen kommentiert und Rezensionen zu fachspezifischen Publikationen veröffentlicht.

Die Zeitschrift „mediendiskurs“ wird vier Mal im Jahr als Printmagazin veröffentlicht. Im Onlineangebot kann die aktuelle digitale Ausgabe abgerufen werden Es gibt ein Archiv der bisherigen Ausgaben sowie unter „md.plus“ ergänzende Beiträge.

merz (medien + erziehung)

Unter dem Namen „merz | medien + erziehung“ erscheint im kopaed Verlag eine unabhängige Fachzeitschrift, die die unterschiedlichsten Aspekte wichtiger medienpädagogische Themen aufgreift. Hierbei wird versucht, ein möglichst weites Feld der aktuellen Forschungsergebnisse und Praxis der Medienpädagogik aufzugreifen.

Die Zeitschrift „merz“ erscheint sechs Mal im Jahr und kann über den kopaed Verlag sowohl als Printausgabe als auch als eBook bezogen werden. Ergänzend hierzu erscheint begleitend zu den aktuellen Themenschwerpunkten des Magazins auch ein entsprechender Podcast.

on. Lernen in der digitalen Welt

Der Friedrich Verlag veröffentlicht seit 2020 unter dem Titel „on. Lernen in der digitalen Welt“ eine Zeitschrift, die die Potentialeder digitalen Technologien für Schule und Unterricht beleuchtet. Hierbei werden digitale gestützte Unterrichtsprozessevorgestellt und Einblicke in zukunftsorientierte Schulentwicklungsprozesse sowie eine Orientierung für die Bildungswelt von morgen gegeben.

Die Zeitschrift „on. Lernen in der digitalen Welt“ erscheint vier Mal im Jahr und kann über den Friedrich Verlag sowohl in gedruckter wie auch digitaler Form bezogen werden. Ebenso ist es möglich, die Ausgaben von 1991 bis 2020 des Vorgängermagazins „Computer + Unterricht“, im Archiv des Verlags zu erwerben.

Media Perspektiven

Seit 1970 veröffentlicht die ARD MEDIA GmbH unter dem Titel „Media Perspektiven“ eine Fachzeitschrift, die sich medienwissenschaftlichen und medienpolitischen Themenwidmet und Entwicklungen der Massenmedien beobachtet und analysiert. Darüber hinaus werden Datensammlungen und Dokumentationen veröffentlicht.

„Media Perspektiven“ erscheint monatlich und kann kostenpflichtig als Printausgabe abonniert werden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, online alle Artikel kostenfrei aufzurufen.

Fachzeitschrift (bearbeitet) © Media Perspektiven

Weitere Online Portale

Neben den klassischen Printmagazinen mit digitalen Zusatzangeboten gibt es auch deutschsprachige Plattformen, die Beiträge zur Schul- und Unterrichtsentwicklung wie auch zur Medienbildung, Jugendmedienschutz uvm. ausschließlich onlineveröffentlichen. Die folgende Übersicht stellt eine Auswahl der bekanntesten Plattformen dar.

Das Landesmedienzentrum (LMZ) Baden-Württemberg veröffentlicht auf dem Online-Portal „MEDIACULTURE-ONLINE“ regelmäßig Artikel zum Thema schulischer sowie außerschulischer Medienbildung, Jugendmedienschutz und Medienwissen.

Der gemeinnützige Verein „JFF – Jugend Film Fernsehen e.V.“ unterstützt als Träger das Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis mit dem Ziel einer breiten, nachhaltigen Förderung von Medienkompetenz. Ein internationales Forschungsteam untersucht aktuelle Medienphänomene und die Prozesse der Medienaneignung von Kindern und Jugendlichen.
Auf der Website werden regelmäßig Informationen zu medienpädagogischen Pionier-Studien, zu Angeboten und Aktivitäten, Festivals und Tagungen veröffentlicht.

Die Robert Bosch Stiftung betreibt in Kooperation mit der ZEIT Verlagsgruppe das Deutsche Schulportal, eine der größten deutschsprachigen Onlineplattform zu den Themen Schul- und Unterrichtsentwicklung. Es finden sich vor allem Praxisimpulse und Informationen für pädagogische Fachkräfte. Hierbei werden zahlreiche Schwerpunkte gesetzt, unter anderem auch zur Digitalisierung.

Der von diversen Stiftungen unterstütze gemeinnützige Verein „Forum Bildung Digitalisierung“ setzt sich für systemische Veränderungen und eine nachhaltige Transformation im Bildungsbereich ein. Hierbei werden durch unterschiedliche Projekte, Veranstaltungen und Publikationen die Stärken digitaler Medien für die Bildung herausgearbeitet und Gelingensbedingungen für den digitalen Wandel an Schulen identifiziert. In einem Magazin veröffentlich das „Forum Bildung Digitalisierung“ regelmäßig Artikel zu den Themen Lehren und Lernen, Haltung und Rahmenbedingungen für eine Schule in der Kultur der Digitalität.

Links

Weitere Beiträge

Alle ansehen (26)

LearningLab

Artikel und Forschungsergebnisse des Lehrstuhls für Mediendidaktik und Wissensmanagement an der Universität Duisburg-Essen

Zu Seitenstart springen