Zu Inhalt springen Zu Fußbereich springen

Lernplattform gesucht? Hier geht's zu allen Anwendungen!

Der Steinbruch des Konzentrationslagers Flossenbürg

Der teachSHARE-Kurs Steinbruch des ehemaligen Konzentrationslagers Flossenbürg zeigt den Schülerinnen und Schülern die Geschichte des KZ-Lagers auf und gewährt ihnen einen Einblick in die Schicksale der Gefangenen.

Grundinformationen zum Kurs

Entwickelt wurde der Kurs von der Bildungsabteilung der Gedenkstätte Flossenbürg. Der Einstieg in die Thematik erfolgt mit einem ca. 10-minütigen Video. In diesem berichten ehemalige Inhaftierte von ihrem Schicksal im Konzentrationslager Flossenbürg und ihrer Zwangsarbeit im Steinbruch und der Rüstungsproduktion. Die Moderatoren zeigen zudem die Bedeutung des Steinbruchs für die Nationalsozialisten sowie das Verhalten der SS und der Kapos auf.

Basisinformationen

Ansprechpartner: Lisa Herbst

Fach: Politik und Gesellschaft, Geschichte, Sozialkunde

Sekundarstufe I und II

schulartübergreifend

In logischer Reihenfolge bauen die weiteren zwölf Abschnitte auf die Inhalte im Video auf. So werden beispielsweise die Kapitel Granit – der „deutsche“ Stein, die SS bzw. die Häftlinge und der Steinbruch, das Kaposystem, Vernichtung durch Arbeit, die Rüstungsindustrie und Häftlingsbiografien behandelt.

  • Screenshot

    Die KZ-Gedenkstätte bietet ein umfassendes Angebot an weiteren Bildungsangeboten an.

    Für die KZ-Gedenkstätte Dachau finden Sie im mebis-Magazin zudem das Angebot eines virtuellen Rundgangs inklusive Podcast.

Beschreibung der Kursstruktur

Der Kurs ist im Kachelformat angelegt, für jedes Kapitel existiert eine eigene Kachel. Die einzelnen Kacheln führen in chronologischer Reihenfolge durch die geschichtliche Entwicklung des KZ, vom Steinbruch über die Rüstungsindustrie hin zu der heutigen Verwendung. Die Kursnutzerinnen und -nutzer können aber von dieser abweichen, da jedes Kapitel auch direkt abrufbar ist. So ist auch die Auswahl einzelner Aufgaben möglich. Die erste Kachel dient als kurze Einführung für die Schülerinnen und Schüler. Die letzte Kachel informiert die Lernenden über die Möglichkeit der Feedback-Abgabe zum Kurs direkt an die Bildungsabteilung der KZ-Gedenkstätte.

Die Lernenden können sich chronologisch durch den Kurs arbeiten oder die Reihenfolge der Kapitel selbst wählen.

In den Kurs eingebettet sind neben dem Intro-Video auch Audio- und Bilddateien. Die Schülerinnen und Schüler werden in den Aufgaben beispielsweise aufgefordert aus den verfügbaren Materialien eigene Erkenntnisse abzuleiten. Ein Zeitzeugen-Interview ist in Form eines Videos direkt in den Kurs eingebunden. Um Verständnisprobleme aufgrund mangelnder Sprachkenntnisse zu vermeiden, steht für das englischsprachige Video eine schriftliche Übersetzung zur Verfügung.

Hinweise und Tipps zur Umsetzung

Für die Durchführung des Kurses bieten sich die Sozialformen der Einzel- und Partnerarbeit an. Der Kurs kann auch mit den Schülerinnen und Schülern im Klassenverband chronologisch bearbeitet werden.

Aufgrund der Thematik und der zu Wort kommenden Zeitzeugen empfiehlt sich der Kurs für den Präsenzunterricht, da hier die traumatischen Erlebnisse der KZ-Inhaftierten gemeinsam mit den Schülerinnen und Schüler besprochen werden können.

  • Screenshot

    Um den Kurs in Ihrem Unterricht umzusetzen, brauchen Sie ...

    • Zeitbedarf: 60 - 90 Minuten

    • Ausstattung: Geräte mit Internetbrowser, Kopfhörer, mebis-Zugangsdaten für die Klasse

Weitere Beiträge

Alle ansehen (36)

mebis und der verrückte Professor

Die Schülerinnen und Schülern helfem dem Professor den Schlüssel zu finden und wiederholen dabei selbstgesteuert das Bruchrechnen.

Die Produktionsfaktoren

Ein Erklärvideo zu den betriebswirtschaftlichen Produktionsfaktoren aus mebis Tube kurz vorgestellt

Zu Seitenstart springen