Zu Inhalt springen Zu Fußbereich springen

Lernplattform gesucht?
Hier geht's zu allen Anwendungen!

Filmwissen Online

Wann entstand die erste Filmaufnahme? Wer war die erste Animationsfilmregisseurin in Deutschland? Was hat es mit Western „Made in Germany“ auf sich? Was haben Stummfilme und Comics gemeinsam? Und was war vor dem Kino?
Antworten auf diese spannenden Fragen liefert die interaktive Website „Filmwissen Online”.

Was bietet die Plattform?

Die Plattform bietet einen direkten Zugang zur Geschichte und Entstehung der Kunstform Film.
In übersichtlichen Modulen zu verschiedensten Themen wird ein spielerischer und unterhaltsamer Einstieg in die Geschichte des Films gegeben. Das Themenspektrum ist vielfältig: Es geht um wegweisende Filmemacherinnen und Filmemacher, um Genre und Gattungen, um Vorläufer der Foto- und Filmkamera, um Stumm- und Tonfilm, den Wahrheitsanspruch im Dokumentarfilm, um stereotype Darstellungen und kolonialistische Perspektiven im Film, um frühe Animationsfilmtechniken und um das Entstehen einer ganzen Branche.

Basierend auf der Expertise der Filmvermittlung, die verschiedene deutsche Film- und Forschungsinstitutionen seit Jahren aufgebaut haben, wurden die Themen ins Digitale übertragen und laden zum Lernen und Entdecken von Filmgeschichte und Filmsprache ein.

© Filmwissen Online

Welcher Ansatz wird verfolgt?

In den einzelnen Modulen werden mit kurzen Texten, Filmausschnitten, Dokumenten und Fotos die verschiedenen Themen vorgestellt und ein stark visueller Zugang in die Geschichte des Films geboten. Interaktive Werkzeuge helfen dabei, sich weiteres Wissen zu erschließen. Kleine Symbole führen über Pop-Up-Boxen auf eine weitere Ebene, auf der - ganz praxisbezogen -  filmsprachliche Elemente erläutert oder Hintergrundwissen präsentiert werden. Mit zusätzlichen Quiz-Formaten lässt sich neugewonnenes Wissen spielerisch testen.

Was für Material steht zur Verfügung?

Inhaltlich und gestalterisch interessante Aspekte der Filmgeschichte stehen im Vordergrund und zeigen nicht nur historisches Wissen, sondern stellen Verbindung zur Gegenwart her. Dabei kann auf exklusives Bild- und historisches Filmmaterial zurückgegriffen werden. So finden man zum Beispiel den berühmten Klassiker und Kurzfilm „Die Reise zum Mond“ (F 1902) von Georges Méliès in voller Länge, bei dem mit Stopptricks, Überblendungen und Doppelbelichtungen gearbeitet wurde und der als Vorreiter des fantastischen Films gilt.

Georges Méliès

Wer steht hinter der Plattform?

Entwickelt wurde diese interaktive Plattform von der Deutschen Filmakademie, dem DFF - Deutsches Filminstitut & Filmmuseum Frankfurt, dem Filmmuseum Düsseldorf, CineGraph - Hamburgisches Centrum für Filmforschung, dem Haus des Dokumentarfilms Stuttgart, der Stiftung Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen sowie dem Filmmuseum Potsdam.

Das kostenfreie Angebot wird laufend erweitert unter richtet sich an Lehrende, Lernende und Neugierige ab 14 Jahren.

Weitere Beiträge

Alle ansehen (8)
Symbolbild Filmrolle und Regieklappe

Filmanalyse

Es bedarf keines besonderen Vorwissens, wenn wir Filme verstehen wollen. Wir können ganz einfach ohne Nachdenken und Reflektieren der Handlung folgen und in die Filmwelt eintauchen.

Eine Hand mit grünen Fingernägeln hält ein rosafarbenes Megafon

Deutscher Jugendfilmpreis

Ein bundesweiter Wettbewerb für Filmemacherinnen und Filmemacher von 0 bis 25 Jahren. Einsendeschluss für den Jugendfilmpreis 23 ist der 15. Januar 2023.

Lernbausteine „Lola rennt“

Das Bildungspaket für die Sekundarstufe I und II zum Film „Lola rennt” bietet abwechslungsreiches interaktives Material für die direkte Arbeit an Filmszenen.

Zu Seitenstart springen