Zu Inhalt springen Zu Fußbereich springen

Lernplattform gesucht? Hier geht's zu allen Anwendungen!

Ein Video im Rahmen kreativer Textarbeit erstellen

Im Englischunterricht lernen die Schülerinnen und Schüler, authentische und didaktische Texte zu analysieren und die gewonnenen Erkenntnisse für eigene kreative Produkte zu nutzen, welche beispielsweise auch Videos sein können. Dabei wird die Kommunikations- und mediale Gestaltungskompetenz gefördert.

Schülerin sitzt am PC und schreibt Texte

Grundinformation zur Unterrichtseinheit

  • © istock.com/Karvatskyi

    Didaktische Einbettung (I)

    Im Englischunterricht erfolgt die gründliche Bearbeitung eines Textes in der Regel in den drei Phasen pre-reading, while-reading und post-reading. Mit den ersten beiden Phasen wird zunächst ein generelles Textverständnis erreicht. In der post-reading-Phase stehen dann Tätigkeiten im Vordergrund, welche die Textarbeit sprachlich und thematisch weiterführen.

  • © istock.com/Jane_Kelly

    Didaktische Einbettung (II)

    Die vorliegende Unterrichtseinheit verbindet verschiedene post-reading activities und erlaubt den Schülerinnen und Schülern einen kreativen Umgang mit dem Text. Informationen, die dem Text entnommen wurden, werden rekapituliert und aus einer neuen Perspektive heraus wiedergegeben. Textaussagen werden paraphrasiert und der Text um eigene Inhalte ergänzt. Natürlich können hierfür auch post-reading-Aufgaben aus dem Schulbuch herangezogen und adaptiert werden. Grundlage für die Unterrichtseinheit kann jeder beliebige Schulbuchtext sein.

  • Umsetzungsidee

    Im Rahmen der geplanten Unterrichtseinheit bereiten die Schülerinnen und Schüler die Informationen, die sie dem Text entnommen haben, aus einer neuen Perspektive heraus auf und stellen sie in Form eines Videobeitrags dar. Je nach Textinhalt kann das zum Beispiel ein Interview, eine Nachrichtensendung oder ein Beitrag in den sozialen Medien sein. Die Schülerinnen und Schüler haben dabei die Möglichkeit, die Perspektive eines Charakters aus dem Text einzunehmen oder einen fiktiven Charakter zu erfinden, der einen neuen Zugang zu den Textinhalten erlaubt.

  • Beschreibung des verwendeten Schulbuchtextes

    Die Unterrichtseinheit bildet den Abschluss der Textarbeit „Robbery at the British Museum“. Das Schulbuch liefert hierzu zwei Texte in Form von Zeitungsartikeln, die sowohl den Ablauf eines Raubüberfalls als auch die Festnahme der beiden Tatverdächtigen schildern. Die Schülerinnen und Schüler haben im Vorfeld bereits beide Zeitungsartikel gelesen und deren Inhalte anhand verschiedener Übungen zum Leseverstehen erschlossen.

  • Die Unterrichtseinheit im Überblick

    Im Fokus der vorliegenden Unterrichtseinheit steht nun der kreative Umgang mit den Texten. Für das Video erarbeiten die Schülerinnen und Schüler zunächst ein Drehbuch für den Beitrag in einer fingierten Nachrichtensendung. Nach diesem ersten Planungsschritt verfassen sie die Dialoge, welche die Schülerinnen und Schüler für ihren Nachrichtenbeitrag benötigen. Hier geben sie die Inhalte der Zeitungsartikel aus einer neuen Perspektive wieder. Außerdem können sie die Erzählung um eigene Ideen ergänzen. Im nächsten Schritt üben die Gruppen ihre Dialoge. Schließlich produzieren sie ihre Videos und bereiten diese visuell ansprechend auf.

Lehrplanbezug

Dieses Unterrichtsbeispiel ist für die Inhalte des Lehrplans Englisch der Wirtschaftsschule (Lehrplanbereiche E7 1 Kommunikative Kompetenzen und E7 2 Text- und Medienkompetenz) konzipiert.

Unterrichtsverlauf

  • Formulierung des Arbeitsauftrages (I)

    Zu Beginn der Unterrichtseinheit ist es erforderlich, dass jede Gruppe ein Drehbuch verfasst und sich auf eine Grobstruktur für ihr Video einigt.

    Um den Schülerinnen und Schülern mehr Sicherheit zu geben, halten sie die für das Video benötigten Dialoge zunächst schriftlich fest.

  • Formulierung des Arbeitsauftrages (II)

    Daran schließt eine Übungsphase an, in der sich die Lernenden mit ihren Teilen der Dialoge vertraut machen sowie eine klare, deutliche und sichere Aussprache trainieren.

    Erst dann beginnen die Gruppen mit dem Erstellen ihrer Videos.

  • Videoerstellung anleiten

    Für die Erstellung des Videos werden eine einfache Kulisse sowie Requisiten in einem angrenzenden Klassenzimmer zur Verfügung gestellt, in der jede Gruppe nacheinander ihr Video drehen kann (siehe Arbeitsauftrag).

    Die Gruppen erhalten außerdem eine Checkliste mit Kriterien, die sie bei der Produktion der Videos berücksichtigen müssen.

  • Peer-Feedback anleiten

    Die fertigen Videos werden im Klassenverband angesehen. Dabei füllen die Mitschülerinnen und Mitschüler ein Bewertungsraster aus, welches den Gruppen Rückmeldung zu ihren Produkten gibt.

  • Bewertung

    Die Gruppen reichen ihre Videos über eine geeignete Lernplattform ein. Die Lehrkraft bewertet die Produkte anschließend mithilfe einer adaptierten Version des ISB-Bewertungsrasters für mündliche Sprachproduktion. Dieses wird um den Aspekt „technische und gestalterische Umsetzung“ erweitert. So kann der Beitrag eines jeden Lernenden bewertet werden.

Hinweise zur Umsetzung

  • Die Schülerinnen und Schüler sollten bereits im Vorfeld eine Einführung zu den Kriterien gelungener Videos erhalten haben und Grundkenntnisse in der Videoproduktion haben.

  • Je nach Jahrgangsstufe und Erfahrung der Schülerinnen und Schüler kann die Unterrichtseinheit um eine weitere Phase ergänzt werden, in der die Gruppen die Videos editieren.

  • Bei der Durchführung empfiehlt es sich, einen eigenen Raum für die Produktion der Videos zur Verfügung zu stellen. Das erleichtert den Schülerinnen und Schülern einerseits den Videodreh und schafft andererseits einen vergleichbaren Rahmen zwischen den Gruppen.

  • Bei der Gruppeneinteilung sollte grundsätzlich darauf geachtet werden, dass eine Durchmischung von leistungsstärkeren und leistungsschwächeren Schülerinnen und Schülern herrscht.

  • Eine Differenzierung kann auf verschiedenen Wegen ermöglicht werden: Leistungsschwächere Gruppen erhalten Hilfestellung durch die im Arbeitsauftrag vorgegebenen Fragestellungen. Leistungsstärkere Gruppen können ihr Video wiederum durch zusätzliche, selbst ausgedachte Fragen und geeignete Antworten weiter ausschmücken.

Weitere Beiträge

Alle ansehen (10)
Zu Seitenstart springen