Zu Inhalt springen Zu Fußbereich springen

Gemeinsames Qualitätsverständnis für Unterricht mit digitalen Medien entwickeln

Die Einführung einer 1:1-Ausstattung ist eine Chance, Merkmale guten Unterrichts zu reflektieren und unter verbesserten Rahmenbedingungen weiterzuentwickeln. In diesem Artikel erhalten Sie zuerst einen theoretischen Einblick in die wichtigsten Qualitätsmerkmale guten Unterrichts, aus denen anschließend die Potenziale des digitalen Lernens in einer 1:1-Ausstattung entwickelt werden. Außerdem finden Sie konkrete Impulse und Unterstützungsmaterialien zur systematischen Unterrichtsentwicklung. 

Qualitätsmerkmale guten Unterrichts

Woran kann man sich orientieren?

Durch die Einführung der 1:1-Ausstattung entsteht zunächst ein neues Setting, jedoch bleiben die Anforderungen (Merkmale) an guten Unterricht nach wie vor bestehen. Guter Unterricht bemisst sich laut dem bayerischen Qualitätstableau des Bayerischen Landesamts für Schule an folgenden Faktoren:

  • Der Unterricht wird durch Störungen nicht beeinträchtigt. 

  • Die Lernzeit wird effizient genutzt. 

  • Das Unterrichtsklima ist lernförderlich. 

  • Der Unterricht basiert auf Zielen und zu erwerbenden Kompetenzen. 

  • Die Inhalte des Unterrichts werden klar und anschaulich dargestellt. 

  • Die Lehr- und Lernmethoden wechseln angemessen ab. 

  • Die Variation der Lehr- und Lernmethoden ist motivierend. 

  • Beiträge der Schülerinnen und Schüler werden in den Unterricht einbezogen. 

  • Alltags- und Anwendungsbezug sind Elemente des Unterrichts. 

  • Der Unterricht ermöglicht das Erleben eigener Kompetenz 

  • Der individuelle Lernstand wird erfasst und im Unterricht berücksichtigt 

  • Rückmeldungen und Unterstützungsangebote fördern den individuellen Lernprozess. 

  • Der Unterricht bietet Möglichkeiten der Selbstbestimmung und Selbstorganisation des Lernprozesses. 

  • Im Unterricht wird Wissen vernetzt. 

  • Der Unterricht bietet herausfordernde Aufgaben.

  • Lernstrategien werden im Unterricht vermittelt und angewandt. 

  • Der Unterricht enthält Übungsphasen und sichert die Ergebnisse. 

Die genannten Qualitätsmerkmale sind nicht nur auf die veränderten Rahmenbedingungen übertragbar. Vielmehr stellt die 1:1-Ausstattung in ihrer Gesamtheit eine Chance dar, Unterrichtsqualität zu verbessern und damit die Kompetenzentwicklung der Lernenden nachhaltig zu fördern. Als Ausgangspunkt für die schulspezifische Zielsetzung in der Unterrichtsentwicklung ermöglichen die neuen Gegebenheiten, bei der Implementierung innovativer pädagogisch-didaktischer Unterrichtskonzepte im Kontext der 1:1-Ausstattung an Bekanntes und Bewährtes anzuknüpfen. Wenn Lehrerinnen und Lehrer erkennen, welche Verbesserungspotenziale sich hinter einer 1:1-Ausstattung verbergen, aber auch wie hilfreich ihre bereits gemachte Unterrichtserfahrung ist, entsteht Motivation und Engagement für eine nachhaltige Unterrichtsentwicklung.

Indikatoren erfolgreicher Integration digitaler Medien in den Unterricht

Wie kann der Einsatz digitaler Medien die Unterrichtsqualität beeinflussen?

Digitale Medien bieten vielfältige Möglichkeiten zur Bereicherung eines kompetenzorientierten Unterrichts. Sie bergen großes Potenzial, Schülerinnen und Schüler individuell zu fördern und damit die Chancengerechtigkeit durch Bildung zu unterstützen. Im Sinne des Lernens über digitale Medien ist eine verantwortungsvolle, reflektierte und kreative Verwendung digitaler Medien ein wichtiger Aspekt der Persönlichkeitsentwicklung der Schülerinnen und Schüler. Eine kritische Auseinandersetzung beinhaltet unter anderem die Beurteilung der Glaubwürdigkeit verschiedener medialer Quellen oder den Einfluss der Medien auf die eigene Meinungsbildung. 

In Rahmen der Evaluation wurden innerhalb der oben genannten Merkmale Indikatoren definiert, anhand derer eine erfolgreiche Integration digitaler Medien in den Unterricht erkennbar wird:

Mit der Neukonzeption der externen Evaluation besteht für die Schulen die Möglichkeit einer freiwilligen Selbsteinschätzung. Hierfür stellt die Qualitätsagentur Selbsteinschätzungsbögen zur Verfügung. Diese Selbsteinschätzungsbögen können die Schulen sowohl im Vorfeld einer externen Evaluation als auch zur regelmäßigen internen Evaluation nutzen. Die folgenden dargestellten Items sind diesem Bogen zum Wahlpflichtthemen „Digitalisierung” entnommen. Im Befragungssystems der Qualitätsagentur können diese Selbsteinschätzung auch online durchgeführt werden. Dazu erfolgt eine anschließende automatischer Auswertung der Ergebnisse.

  • Zur Gestaltung eines kompetenzorientierten Unterrichts werden digitale Medien eingebunden

     Indikator

    Qualitätsmerkmal

    • Digitale Medien unterstützen die Veranschaulichung. 

    • Digitale Medien tragen durch die Variation von Lernaktivitäten zur Motivierung bei.  

    • Digitale Medien unterstützen den Bezug der Lernaktivitäten zur Lebenswelt.

    • Digitale Medien werden genutzt, um Aufgaben kreativ, kooperativ und problemlösend zu bearbeiten. 

    • Die Schülerinnen und Schüler erhalten Gelegenheiten zum Kompetenzerwerb im Umgang mit digitalen Medien.  

    • Die LK nutzen kompetenzorientierte, digital gestützte Prüfungsformate. 

    • Nachvollziehbarkeit des Lernangebots 

    • Variation der Lehr- und Lernmethoden

    • Schülerorientierung 

    • Nachhaltiges Lernen

    • Berücksichtigung unterschiedlicher Lernvoraussetzungen 

  • Digitale Medien unterstützen die individuelle Förderung und Selbststeuerung der Schülerinnen und Schüler. 

    Indikator

    Qualitätsmerkmal

    • Zur Beobachtung des Lernprozesses und zur Gewinnung von Informationen in Bezug auf den Lernfortschritt werden die Möglichkeiten digitaler Medien genutzt. 

    • Zur Differenzierung durch lernstandsspezifische Aufgaben werden die Möglichkeiten digitaler Medien genutzt. 

    • Zur individuellen Förderung während und in Ergänzung des Unterrichts werden die Möglichkeiten digitaler Medien genutzt. 

    • Selbstgesteuerte Lernprozesse werden durch digitale Medien unterstützt. 

    • Die Lehrkräfte und die Lernenden nutzen digitale Kommunikations- und Feedbackformate.

    • Berücksichtigung unterschiedlicher Lernvoraussetzungen 

  • Die Schule fördert die selbstbestimmte Teilhabe der Schülerinnen und Schüler an der digitalen Gesellschaft. 

    Indikator

    Qualitätsmerkmal

    • Es werden klare Regeln zur Nutzung digitaler Geräte und Medien vermittelt. 

    • Ein verantwortungsvoller Umgang mit Informationen über die eigene Person und andere Personen wird reflektiert. 

    • Den Schülerinnen und Schülern werden grundlegende rechtliche Voraussetzungen zur Nutzung und Verbreitung von digitalen Inhalten vermittelt. 

    • Die Glaubwürdigkeit von Informationen verschiedener medialer Quellen wird kritisch reflektiert. 

    • Der Einfluss der Medien auf Wertvorstellungen, Rollen- und Weltbilder sowie auf Handlungsweisen wird hinterfragt. 

    • Persönlichkeit stärken: Prävention 

Gemeinsame Schwerpunktsetzung

Wie finde ich gemeinsam mit meinem Kollegium Schwerpunkte?

© iStock by Getty Images

Es bietet sich an, als Schule aus diesen beschriebenen drei Schwerpunkten eigene Zielsetzungen gemeinsam mit dem Kollegium zu erarbeiten. Dazu können folgende Fragebögen genutzt werden:

Diese können entweder genutzt werden,

  • um dem Kollegium eine Auswahl an möglichen Zielsetzungen für die eigene Unterrichtsentwicklung zur Verfügung zu stellen,

  • oder als Selbsteinschätzungsbogen, um den aktuellen Stand an der eigenen Schule zu beschreiben.

Über beide Wege können aus den Ergebnissen konkrete Zielsetzungen für die Unterrichtsentwicklung abgeleitet werden. Selbstverständlich kann diese Abfrage auch digital erfolgen. Diese individuelle Schwerpunktsetzung kann den Schulen anschließend helfen, weitere Fortbildungsinhalte so zu definieren, dass die Lehrkräfte die für das angestrebte Unterrichtskonzept erforderlichen Kompetenzen auf- und ausbauen können. Die gemeinsam getroffenen Entscheidungen bilden so die Grundlage für einen längerfristigen und dennoch zeitlich überschaubaren Fortbildungsplan, der die erforderlichen Lehrkompetenzen benennt und entwickelt.

Aus der Unterrichtspraxis

Wo finde ich konkrete Impulse für mein Kollegium?

© istock.com/South_agency

Beispiele zur Schwerpunktsetzung

Beispiel 1: Schwerpunktsetzung mithilfe einer Punkteabfrage

Am Ende einer Fortbildungsveranstaltung zum Thema „Potenziale des Einsatzes digitaler Medien im Unterricht” wird zunächst vor der Priorisierung ankündigt, dass die drei höchstbewerteten Schwerpunkte weiterverfolgt werden. Für drei Schwerpunkte gilt die Regel: Anzahl geteilt durch zwei plus eins; Ergebnis abrunden. Bei drei Schwerpunkten erhält jede Person also zwei Klebepunkte. Das Ergebnis ist Ausgangspunkt für die weitere Fortbildungsplanung.

Beispiel 2: Schwerpunktsetzung einer Schule mithilfe des Selbsteinschätzungsbogens

Da eine Schule schon länger den Einsatz digitaler Medien im Unterricht erprobt, nutzt sie den Selbsteinschätzungsbogen zur Digitalisierung. Dieser Bogen enthält neben den Zielen der Unterrichtsentwicklung auch Aussagen über förderliche Rahmenbedingung. Die Einschätzung der Lehrenden zum aktuellen Stand an der eigenen Schule soll die Grundlage für die Weiterentwicklung der Schule sein. Dazu soll eine bereits bestehende Stärke (Erhaltungsziel) ausgewählt werden, die der Profilierung der Schule dient. Ferner soll ein weiterer Schwerpunkt gesetzt werden, dessen Entwicklung für alle Beteiligten lohnenswert erscheint.

Im Befragungssystems der Qualitätsagentur können Sie die Selbsteinschätzung auch online durchführen, mit anschließender automatischer Auswertung der Ergebnisse.

Bilder unterhalb dieses Akkordeons ändern sich je nach offenem Akkordeon Eintrag.

In einer Konferenz stellen Kollegen „Best Practice Beispiele” aus ihrer Unterrichtserfahrung vor. Sie illustrieren die Items des Fragebogens.

Im Anschluss daran erhält das gesamte Kollegium die Möglichkeit, sich anonym an einer Umfrage zu beteiligen. Jede einzelne Person schätzt zunächst für sich ein, inwiefern er oder sie die Anforderung an der Schule insgesamt erfüllt sieht. Die Einschätzungen können durch Notizen erläutert werden.

Anschließend werden die persönlichen Einschätzungen in einem gemeinsamen Stimmungsbild zusammengeführt. In einem zweiten Schritt wählt hier das Steuerungsteam zusammen mit der Schulleitung zwei konkrete Schwerpunkte: 

  • Das Kollegium nutzt die Potenziale der Digitalisierung in Unterricht und Schule.

  • Digitale Medien unterstützen die individuelle Förderung und Selbststeuerung der Schülerinnen und Schüler. 

Im vorliegenden Beispiel fiel die Entscheidung auf eine bereits bestehende Stärke (Erhaltungsziel), die der Profilierung der Schule dient. Ferner wird ein weiterer Schwerpunkt gesetzt, dessen Entwicklung für alle Beteiligten lohnenswert erscheint. Die Ergebnisse und die daraus gewonnenen Schlüsse werden dem Kollegium in einer pädagogischen Konferenz vorgestellt und diskutiert, um im Anschluss daran konkrete Ziele und Umsetzungsmaßnahmen zu erarbeiten. Die Schwerpunktsetzung ist Ausgangspunkt für die Weiterentwicklung der Fortbildungsplanung.

Beispiel 3: Die konkrete Ausgestaltung eines schulischen Schwerpunktes

Jede Schule kann durch individuelle Maßnahmen ihren Schwerpunkt ausgestalten. Dazu berichtet die Realschule Großostheim:

Beispiel 4: Ableitung der erforderlichen Lehrkompetenzen aus der Schwerpunktsetzung

Aus den Zielsetzungen auf Unterrichtsebene können mithilfe des DigCompEdu Bavarias die erforderlichen Kompetenzen der Lehrkräfte direkt abgeleitet werden, wie folgendes Beispiel beschreibt.

  • Exemplarische Schwerpunktsetzung einer Schule
  • Aus den Zielsetzungen auf Unterrichtsebene abgeleitet die erforderlichen Kompetenzen der Lehrkräfte.
  • Beschreibung der angestrebten Kompetenz auf unterschiedlichen Kompetenzstufen.
  • Zuordnung aller unterrichtlichen Zielsetzungen zu den erforderlichen Kompetenzbereichen.

Veranschaulichung der Schwerpunkte: Unterrichtspraktische Beispiele und medienpädagogische Fachbeiträge

Zur Vorbereitung einer Abfrage oder zur Weiterarbeit an den Schwerpunkten finden Sie hier konkrete Unterrichtsbeispiele:

Erprobte Beispiele für die Unterrichtspraxis weitergeben

Impulse aus der Praxis zum Einsatz digitaler Medien im Unterricht

Weiterlesen

Weitere Anschauungsbeispiele für das Lehren und Lernen mit mobilen Endgeräten finden Sie:

  • im mebis Magazin

    Als zentrales Informationsangebot zur Medienbildung an bayerischen Schulen beinhaltet es auch außerhalb dieser Handreichung unterrichtspraktische Beispiele, medienpädagogische Fachbeiträge sowie Informationen zu den Rahmenbedingungen der Medienbildung.

  • im Orientierungsrahmen „Digitale Lernaufgaben” 

    Der Orientierungsrahmen zeigt auf, wie zeitgemäße Aufgabenformate im Unterricht des 21. Jahrhunderts aussehen können. Die Stärken bestehender Konzepte wie der Kompetenzorientierung oder der Differenzierung sollen in diesem Zusammenhang mit den spezifischen Möglichkeiten digitaler Tools verbunden werden. Dabei ist es das Ziel, alle Phasen einer Aufgabenstellung durch digitale wie nicht digitale Anteile didaktisch sinnvoll aufeinander abzustimmen. 

Digitale Lernaufgaben

Den Orientierungsrahmen und zahlreiche Aufgabenbeispiele aus verschiedenen Fächern finden Sie unter folgendem Link:

Weitere Artikel zu diesem Kapitel

Zur Übersicht
Zu Seitenstart springen